FAFCE

Föderation der katholischen Familienverbände in Europa

Kooperieren für die Menschenwürde

Wiedereinsetzung der Arbeitsgruppe für Menschenwürde


working-group


«Die unendliche Würde eines jeden Menschen wird regelmäßig und in allen Lebensphasen, von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod, missachtet. Daher müssen wir uns mit dem Begriff Menschenwürde weiter beschäftigen, um zu einem tieferen Verständnis der vielen kulturellen Aspekte zu gelangen, die in diesem Zusammenhang eine Rolle spielen, wie z.B. die Anerkennung des Beitrages durch das christliche Erbe Europas . »

Dies war das Eingangsstatement des Vorstandes der wieder eingesetzten Arbeitsgruppe für Menschenwürde im Europäischen Parlament. Am Mittwoch, den 28. Oktober, kam es während der Vollversammlung in Straßburg zu einem Relaunch dieser Parlamentarischen Arbeitsgruppe durch 12 Mitglieder aus 6 unterschiedlichen politischen Gruppierungen des EU-Parlamentes, die sich für eine Stärkung der Menschenwürde über alle politischen Differenzen hinaus einsetzen wird.  Diese Arbeitsgruppe, 2009 von Prof. Dr. Hans-Gert Pöttering, MdEP (Europäische Volkspartei Deutschland/ EVP), späterer Präsident des EU-Parlamentes,  ins Leben gerufen, wird daran arbeiten, dass die Menschenwürde wieder zum wichtigsten Anliegen in der EU-Politik wird.

Vorsitzender ist Bas Belder, MdEP (Europäische Konservative und Reformer/Niederlande). Vize-Präsidenten sind: Alojz Peterle, MdEP, früherer Premierminister (EVP, Slowenien, Unterstützer des FAFCE-Manifests), Luigi Morgano, MEP (Sozialdemokrat, und ebenfalls Unterzeichner des FAFCE-Manifests), Marian Harkin (Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa, Irland), Daniela Aiuto (Europa der Freiheit und der direkten Demokratie, Italien), Diane Dodds (Vereinigtes Königreich).

Der Vorsitzende, Bas Belder, bestätigte während des Meetings : »Für mich und meine Arbeit im EU-Parlament ist die Allgemeine Erklärung zur Menschenwürde, auf deren Basis die Arbeitsgruppe agiert, Quelle großer Inspiration. »

Luigi Morgano, Vize-Vorsitzender sagte auf die Bitte von FAFCE nach einem Kommentar: »Meiner Meinung nach stellt das größte Schlupfloch in unserer Gesellschaft nicht der Mangel an Achtung der Menschenrechte dar, sondern die Wirkungslosigkeit der Achtung der Würde eines jeden Menschen… In diesem Zusammenhang kann der europäische Gedanke, Ergebnis vieler und unterschiedlicher Kulturen, noch am ehesten einen wertvollen Beitrag leisten. »

Daniela Aiuto erklärte: »Migration, Familie und die Rechte der Erwerbstätigen: als Mitglieder des EU-Parlamentes haben wir uns hier versammelt, um die Menschenwürde an die vorderste Front der EU-Politik in vielen unterschiedlichen Bereichen zu setzen. »

FAFCE wird in Brüssel die Aktivitäten dieser Arbeitsgruppe während der laufenden Legislaturperiode  aufmerksam verfolgen.

Die Pressemitteilung der Arbeitsgruppe können Sie hier anklicken.

KONTAKT

Telefon: +32 (0) 4 98 46 02 20 

Mail: FAFCE Föderation der katholischen Familienverbände in Europa

19 Square de Meeus B-1050 Brüssel/Belgien

youtube-icone-8916-128

twitter-icone-3703-128

facebook-icone-8470-128